>

Neue Residenz Bamberg - Bambodo Bamberg

Direkt zum Seiteninhalt
Neue Residenz Bamberg

Anzeige
Wer den steilen Weg vom Regnitzufer hinauf zum Domplatz geschafft hat, wird nicht nur mit dem Anblick des Bamberger Doms belohnt. Gleich gegenüber steht die Neue Residenz, ein schon von außen imposanter Sandsteinbau, dessen prächtige Innenräume man aber keinesfalls versäumen sollte. Geistliche und weltliche Macht im 17. Jahrhundert hautnah erlebenBambergs Bischöfe im Fürstenrang verkörperten nicht nur in Personalunion die geistliche und weltliche Herrschaft. Sie wussten ihre Position auch durch beeindruckende Bauten mit prunkvollen Festsälen und pompöser Lebensart nach außen darzustellen. Ab 1602 begann im Auftrag von Fürstbischof Johann Philipp von Gebsattel der Bau der Neuen Residenz, zunächst mit den beiden hinteren Flügeln im Stil der Renaissance. Ab 1697 entstand unter Fürstbischof Lothar Franz von Schönborn der vordere, barocke Teil.Ein Blick in die mehr als vierzig Schauräume der Neuen Residenz beweist: es lebte sich damals recht gut als Bischof und Fürst. Wohnbereiche und Repräsentationsräume, die im Rahmen einer Führung zu besichtigen sind, beeindrucken durch aufwändige Böden und Stuckarbeiten an der Decke und sind mit wertvollen Möbeln und Teppichen ausgestattet. Heutzutage wird ein Bischof für solchen Pomp aus dem Amt gejagt, aber schön anzusehen ist es trotzdem.


Wohnbereiche und Repräsentationsräume, die im Rahmen einer Führung zu besichtigen sind, beeindrucken durch aufwändige Böden und Stuckarbeiten an der Decke und sind mit wertvollen Möbeln und Teppichen ausgestattet. Heutzutage wird ein Bischof für solchen Pomp aus dem Amt gejagt, aber schön anzusehen ist es trotzdem. Highlight ist sicher der Kaisersaal, in dem der Fürst das Oberhaupt des Reiches standesgemäß empfangen konnte. Es gab da nur ein kleines Problem. Üblicherweise erstrecken sich solche Festsäle über zwei Geschosse, um eine würdige Raumhöhe zu erreichen. Der Kaisersaal liegt aber im Obergeschoss der Neuen Residenz, darüber befindet sich gleich das Dach. Mit Hilfe des Tiroler Freskenmalers Melchior Steidl heilten die Bamberger den Makel durch einen optischen Trick. Ein perspektivisches Deckengemälde täuscht die nicht vorhandene Höhe perfekt vor. Neben den vier antiken Weltreichen und dem "Triumph der Weisheit" als zentralem Blickfang gibt es 16 überlebensgroße Bildnisse der Kaiser vergangener Jahre, damit der aktuelle Herrscher sich unter seinesgleichen fühlt.Dem Besucher von Kaisersaal, Marmorsaal, Spiegelzimmer, Staatsgalerie und weiteren Sehenswürdigkeiten der Neuen Residenz sei zudem ein Blick aus einem der nach Norden und Osten zeigenden Fenster empfohlen. Im Innenhof blühen zur richtigen Jahreszeit zwischen Buchsbaumhecken viele tausend Rosen, und vom Rosengarten hat man den besten Blick über die Stadt Bamberg bis zu den Jurahöhen. Aber treten Sie nicht zu nahe ans Fenster. Im Juni 1815 stürzte hier der Marschall Louis-Alexandre Berthier zu Tode. Sein Suizid war eines der letzten Ereignisse der napoleonischen Zeit - der Marschall wollte der heranrückenden russischen Armee nicht in die Hände fallen.
Anzeige
Könnte Sie auch interessieren
Anzeige
Zurück zum Seiteninhalt