>

Bamberger Nachtwächter - Bambodo Bamberg

Direkt zum Seiteninhalt
Bamberger Nachtwächter

Anzeige
Wenn über Bambergs Gassen das nächtliche Dunkel hereingebrochen war und die sich bürgerliche Gesellschaft in ihre Kammern zurückgezogen hatte, dann kam die Stunde der schattigen Gestalten. Menschen, die das Vergnügen suchten und den einen oder anderen wirtschaftlichen Vorteil aus der Dunkelheit der Nacht schlagen wollten. Mit Ihnen zogen die Nachtwächter in das „fränkische Rom“ ein und diese sorgten auf den nächtlichen Straßen für Ordnung und Ruhe. Zu jeder Stunde verkündeten die Wächter die Uhrzeit. Ein kleines Lied und ein Stoß in das kurze Horn gaben das akustische Signal für das Voranschreiten der Nacht. Brach in der Stadt ein Feuer aus, so waren es die Hüter mit den wachsamen Augen, die Alarm schlugen. Oft waren es Soldaten, die Kriegszeiten durchlebt hatten und ihr Altenteil hier verdienten. Die Regeln waren streng. Nüchtern mussten die Ordnungshüter sein und nicht zu müde vom Tag. Erwachte die Gesellschaft am Morgen und begann mit dem Alltäglichen, so verschwanden die Ordnungshüter ebenso wie das diebische Volk.
Geblieben aus dieser Zeit ist die charmante Bamberger Altstadt mit ihren charakteristischen Vierteln. Die Gassen am Domberg und die bis heute vergnügliche Bamberger Sandstraße. Zurückgekehrt sind die Hüter mit Dreispitz und Laterne. Im historischen Gewand gehen die Bamberger Nachtwächter regelmäßig mit ihrem Gefolge auf die nächtlichen Streifzüge durch die Stadt und laden zur Stadtführung ein. Jeder von Ihnen hat zahlreiche Geschichten zu erzählen, kleine Anekdoten und Historien, die mit Witz und Esprit vorgetragen werden. Die Stadtführungen nehmen schnell das Zeitgefühl und im flackernden Licht der Laterne gehen die Zuhörer auf eine Zeitreise der besonderen Art. Das Bamberg des 18. Jahrhunderts wird lebendig und der fränkische Humor begeistert Einheimische und Zugezogene. Die Stadt Bamberg nach Einbruch der Dunkelheit zu erkunden, hat viele Vorteile. Zum einen ist in die malerischen Gassen Ruhe eingezogen und die historische Architektur schimmert im Schein der Straßenlaternen. Der Laterne folgend, die die Besucher vom lichtscheuen Gesindel von einst unterscheidet, werden an besonderen Sehenswürdigkeiten kleine Pausen eingelegt. Hier greift der Hüter der Nacht tief in den Geschichtenschatz und lässt den aufmerksamen Zuhörer eintauchen in die magische Welt unserer Vorfahren. Am Ende der unterhaltsamen Stadtbesichtigung weiß der Gast um die Wichtigkeit der Ordnungshüter in der Nacht. Und da diese im Besonderen den Feuerschutz kontrolliert haben, ist uns das Weltkulturerbe Bamberg bis heute erhalten.
Anzeige
Könnte Sie auch interessieren
Zurück zum Seiteninhalt